skip to Main Content
Dämmerschoppen Der KIG KAJUJA Pingsdorf Von 1967 E.V.

Dämmerschoppen der KIG KAJUJA Pingsdorf von 1967 e.V.

von Guido P. Schneider
Am Samstag dem 15. Februar 2020 feiert die KAJUJA ihren traditionellen Dämmerschoppen im, bis auf den letzten Platz gefüllten (verkleinerten) Saal der Gaststätte Kuhl.

Ab 18.11 Uhr hatte die rührige KIG aus dem Brühler Ortsteil Pingsdorf ein buntes karnevalistisches Programm zusammengestellt, welches keine Wünsche offenließ und das erneut vom „Sitzungspräsidenten“ Gregor Lieven moderiert wurde.

Mit der Tanzgarde der Pingsdorfer Narrenzunft begann ein stimmungsvoller Abend. Im Anschluss zeigten die Blauen Zylinder aus Badorf-Eckdorf um ihren Ex-Prinzen Sebastian I. (Steinhauer) mit einer launischen Rede noch einmal, warum sie im vergangenen Jahr auf jeder Bühne gerne gesehene Gäste waren. Die Gruppe „De Rheinauer“ aus dem Brühler Osten präsentierten hiernach ihre selbstkomponierten Musikstücke. Auch Bürgermeister Dieter Freytag ließ es sich trotz vollem Terminkalender nicht nehmen, die KIG persönlich zu besuchen und einige Grußworte, immer wieder unterbrochen durch kleine Anekdötchen, von Rat und Verwaltung der Stadt Brühl zu überbringen.

Ein erster Höherpunkt war dann der Aufzug der Brühler Kindertollitäten Prinz Lisa I. (Wagner) und Prinzessin Leane I. (Maas), die von der Tanzgarde der KG Blau Gold Vochem unterstützt wurden. Das Kinderprinzenpaar führte dabei zur Freude aller Anwesenden ihren einstudierten Tanz auf. Hierfür suchten sie sich aber zuvor noch mit zwei Frauen aus den Reihen des FBK Verstärkung auf der Tanzfläche, was diese sichtlich überraschte.

Die, bis dahin bereits sehr gute Stimmung wurde dann mit dem spektakulären Auftritt des Männerballetts „Bochemer Prümchen“ in ganz neue Dimensionen befördert. Nach mehreren Tänzen in verschiedenen Kostümen tobte der Saal Kuhl. Die erste Rakete des Abends war die einzig logische Konsequenz.
Trotz der gleichzeitig in Brühl Ost stattfindenden After-Zoch-Party war die Tanzgarde der KG De Zuckerknöllche zur KAJUJA gekommen und zeigte den Herren des Männerballetts dann, was wirklich grazile Tanzbewegungen sind.

Und schon folgte mit dem Auftritt von „Domhätzje Nadine“ (Fiegen) ein nächster Höhepunkt. Mit ihren Liedern begeisterte sie alle Zuhörer, so dass am Schluss selbst hartnäckigste Verweigerer mitsangen und -schunkelten.

Immer wieder verteilte Präsident Guido Schneider mit Hilfe von Marten und Zarah Schneider Orden und Geschenke und begrüßte zahlreiche Gäste von befreundeten Vereinen, so Vertreter der KG Brühl West, der KG Löstige Kierberger, der KG Helms Klamm, der Treuen Husaren, des Festausschuss Badorf-Eckdorfer Karnevalsfreunde, der Dorfgemeinschaft Pingsdorf und der KG De Pappnasen.

Die Anstrengungen des Tages sah man dem dann einziehenden Brühler Dreigestirn mit Prinz Lerry I. (Helmut Lernbecher), Bauer Uwe (Feck) und Jungfrau Karla (Karl-Heinz Krieger) samt Gefolge nicht an. In großartiger Manier absolvierten sie ihren Auftritt und begeisterten die Anwesenden mit ihrem Karnevalshit.
Zum Abschluss der Veranstaltung folgte mit dem Aufzug der KG Vochemer Ölligspiefe ein letzter jecker Höhepunkt. Durch die launischen Zwiegespräche von Präsident Ralf Rosenkranz und Kommandant Armin Schwerdt á la „Waldorf & Statler“ sowie den Tänzen der tollen Tanzgarde wurden die Gäste zur vorgerückten Stunde noch einmal mitgerissen. Hierzu trug auch noch das Geschenk der KAJUJA an die Ölligspiefen bei. Als echtes Reitercorps erhielten sie nach kurzer Vorrede ein neues Maskottchen, nämlich ein Pony-to-go, welches am nächsten Tag im Badorf-Eckdorfer Festzelt von den Zuschauern in öffentlicher Abstimmung auf den Namen Helga getauft wurde.

Foto von Volker Blödorn (v.l.):
Präsident Guido Schneider mit Kinderprinzenpaar Lisa I. und Leane I. sowie Kinderprinzenführer Walter Breidenbach mit Geschenken der KAJUJA

Back To Top